Erfahrungsbericht über den Kauf, die Haltung und die Erziehung Deutscher Doggen

Zweisamkeit im Wohnzimmer statt auf Wiese

Gestern und heute musste ich leider bei herrlichem Winterwetter das Haus hüten, da ich noch immer starken Husten und eine Rotznase vorzuweisen habe.

Doch Atlantis macht das gar nichts aus, sie genießt dafür unsere Zweisamkeit, die ich großteils bei ihr im Wohnzimmer verbringe. Wenn ich auf der Bank liege,  sieht sie mich an, als wolle sie mich fragen, was ich denn da überhaupt mache. Heute am Nachmittag war es ihr wahrscheinlich zu blöd und mein Mädchen sprang ganz frech zu mir auf die Eckbank und belegte einen Großteil davon. Dann blieb sie einfach über mir stehen und ich konnte mich ihrer Liebkosungen kaum erwehren.

Wenn ich in den ersten Stock unseres Hauses gehen will, dann muss ich schon aufpassen, dass sie mir nicht heimlich hinter her läuft. Doch wenn meine Büroarbeit längere Zeit in Anspruch nimmt, darf sie schon mit mir hinauf, wobei sie dann bei offener Türe gemütlich auf dem Teppich meine Anwesenheit genießt. Wenn es Atlantis aber dann zu langweilig wird, kommt sie ganz unauffällig in mein Zimmer geschlichen, um mich zu stupsen und ihre Streicheleinheiten zu verlangen.

Nachdem morgen noch Pause angesagt ist, werde ich am Freitag mit meinem Mädchen einen kleinen Luftschnapper wagen, auf den ich mich schon sehr freue, denn an Schneemangel und Kälte leidet Freistadt zur Zeit nicht – brrrrrrrrrrrrrrr.

Noch immer habe ich Probleme mit dem Verlinken meines Tagebuches, aber Christoph ist eine große Stütze für mich und gibt mir regelmäßig telefonisch Anweisungen, die ich zwar brav befolge, aber wahrscheinlich nicht immer richtig ausführe – schitt.

Kommentar absenden

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.