Erfahrungsbericht über den Kauf, die Haltung und die Erziehung Deutscher Doggen

Heute spricht Atlantis für Frauchen

Frauchen geht es heute schon viel besser, aber wir müssen immer noch zu Hause bleiben, ist auch besser so. Denn wenn ich bei minus 15° in den Garten Lacki gehe, dann bin ich froh, wenn Frauchen wieder die Türe öffnet und ich mich wieder auf mein warmes Bettchen legen kann. Dieses kann ja gar nicht auskühlen, weil ich es die ganze Woche ausgiebig benützt habe und ich es mir mit Frauchen gemütlich mache. Morgen hat mein Frauchen vor, mit mir ein paar Schritte auf die Wiese zu wagen und ich freue mich schon darauf. Aber ich habe Verständnis für meine Große, denn ich will ja ein gesundes Frauchen haben, das mit mir wieder herumtollt. Ich werde sie anbellen, damit sie sich ja warm anzieht.

Momentan sitzt Frauchen vor dem Computer und ihr laufen unentwegt Tränen auf die Tastatur. Ja, im Gästebuch hat sich meine Ziehmutter aus Weyer bei meinem Herrchen über der Regenbogenbrücke ganz rührend bedankt, aber das müssen alle meine Freunde selber lesen.
Ich, sprich Atlantis, möchte mich für die schönen Zeilen an mein Herrchen ganz herzlich bedanken, kann man doch aus diesen Zeilen herauslesen, dass mein Herrchen noch nicht in Vergessenheit geraten ist, was wahrscheinlich nie möglich sein wird und was wir auch nicht wollen. Wie schön, dass mein Herrchen von der Regenbogenbrücke aus auf uns so viel spürende Kraft ausstrahlt.

Kommentar absenden

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.