Erfahrungsbericht über den Kauf, die Haltung und die Erziehung Deutscher Doggen

August 2002: Trauer und Doggentreffen

Im August 2002: Wie freue ich mich, dass ich jetzt Atlantis „Mein Mädchen“ nennen darf. Aber ich nenne sie einfach Mädi, Mausi, Schatzi usw. – also lauter niedliche Verkleinerungen. Doch ich hab sie zum Knutschen lieb und sie ist für mich gleichzeitig eine Therapie.

Heinz hat bei Atlantis natürlich die Hauptarbeit geleistet. Wenn ich sage „Kurve oder Strasse“, dann bleibt sie stehen und wartet auf meine weiteren Anweisungen. Natürlich klappt das nicht immer ganz, aber ich bin schon halbwegs zufrieden.
Einmal versuchte sie, bei einem Spaziergang Rehen nachzueifern, indem sie mit ihnen spielen wollte. Da musste ich natürlich energisch durchgreifen und sie bekam das erste Mal so richtig Schelte von mir. Ab diesem Zeitpunkt gab es diesen Ausrutscher nicht mehr.
Die erste Zeit konnte ich mich auf die schöne Natur rund um Freistadt gar nicht konzentrieren, denn mein Augenmerk galt natürlich Atlantis und ihrem Benehmen. Ich hatte genug damit zu tun, da ja im Sommer fast den ganzen Tag die Bauern am Feld ihre Arbeit verrichten und da heißt es, dem Frauli folgen.

Meine Augen streifen manchmal den Himmel und ich fange an, mit meinem Heinz Zwiesprache zu halten. Dann erzähle ich ihm von Atlantis und dass er uns sehr fehlt. Manchmal frage ich ihn, warum er uns so bald verlassen hat, aber die Antwort verbläst der Wind.
Atlantis hat sich mittlerweile an mich gewöhnt und so vergeht kein Tag, an dem ich mit ihr nicht unterwegs bin. Wir gehen abwechselnd hinauf nach St. Peter oder fahren mit dem Auto hoch und gehen in Richtung Labach.

In Labach haben wir schöne Erinnerungen an unser Doggentreffen vom Vorjahr. Wir rasten am Bach und Frauli macht von Atlantis herrliche Aufnahmen. Diese können leider noch nicht veröffentlicht werden, da Frauli die Eingabe der Fotos erst lernen muss und das wird erst nächstes Jahr erfolgen. Also, liebe Freunde, habt noch ein wenig Geduld.

DOGGENTREFFEN IM AUGUST

Alle Freunde von Heinz kamen. Auch neue Freunde kamen dazu. Für mich war es ein schönes, doch eher wehmütiges Treffen. Ich hoffe, Ihr habt nachträglich Verständnis, dass ich nicht immer anwesend war. Zu tief saß noch die Wunde und jeder Hund von Euch erinnerte mich an Heinz.
Atlantis war voll Freude, kannte sie ihre Spielgefährten fast alle wieder. Da wurde herumgetobt, geschubst und gebusselt, dass es die reine Freude war. Am Abend lagen dann alle Tiere samt Zweibeiner flach vor Müdigkeit.
Frauli von Atlantis freut sich schon auf das Doggentreffen im nächsten Jahr.

Kommentar absenden

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.