Erfahrungsbericht über den Kauf, die Haltung und die Erziehung Deutscher Doggen

Der erste Schnee ist da!

Der erste Schnee ist da!

Über Nacht ist der Schnee gekommen. Für Nero ja nichts Neues, doch Atlantis schaut ganz verblüfft, wie sich die Umwelt verändert hat. Lange beschnuppert sie den Schnee, dann kratzt sie vorsichtig mit den Pfoten. Nero, der den Schnee ja richtig liebt, ist schon unterwegs. Ausgelassen tobt er über die schneebedeckte Wiese und animiert Atlantis zum mitspielen. Da stößt er offene Türen auf. Die beiden Hunde jagen im Schnee umher, dass mir Angst und Bange wird. Atlantis überschlägt sich einige Male, es macht ihr jedoch nichts aus, ja, es scheint ihr sogar Spaß zu machen.

Unser Weg ist jetzt schneebedeckt, 13.11.01

Unser Weg ist jetzt schneebedeckt, 13.11.01

Wir stapfen den Anstieg nach St. Peter hinauf. Der Schnee ist ganz unberührt, im Wald ist alles ganz ruhig, ganz langsam fallen Schneeflocken auf uns herab. Es ist eine eigenartige Stimmung, richtig vorweihnachtlich schon. Vom Berg herab hören wir Damhirsch Hansi röhren, der in der Brunft steht.

Ich gehe ganz langsam, um diese Augenblicke zu genießen. Die Hunde sind wie üblich im Wald unterwegs, kommen schneebedeckt unter den Bäumen hervor, verschwinden wieder. Atlantis macht der Schnee sichtlich Spaß. Und auch Nero hat seinen geliebten Schnee wieder. Ausgelassen wie schon lange nicht mehr läuft er umher, kommt immer wieder um sich Streicheleinheiten abzuholen, springt den Schneeflocken entgegen um sie zu fangen.

Wir besuchen den Damhirschen, mit dem jedoch zur Zeit nicht zu spaßen ist. Die Hunde spüren das und halten sich in gehöriger Entfernung auf. Auf einer Waldlichtung machen wir kurz Rast. Es ist ein herrlicher Anblick. Das Laub ist in den vergangenen Tagen fast zur Gänze abgefallen, dafür haben sich die Bäume mit einer dicken Schicht Schnee bedeckt. Auch die Nadelbäume leuchten jetzt ganz in weiß. Ich suche mir ein trockenes Plätzchen unter einem Baum, setze mich hin, und genieße einfach diesen schönen Anblick. Die Hunde liegen neben mir. Sie haben sich jedoch eine weiche Schneeunterlage ausgesucht. Sie wälzen sich in dieser weißen Pracht, strecken sich aus, sie fühlen sich richtig wohl. Na ja, und als ich dann die ersten Schneebälle werfe, sind sie nicht mehr zu halten. Leider! Denn nun bin auch ich in das Spiel einbezogen. Und Atlantis kennt da keinen Pardon mehr. Was soll ich noch viel erzählen? Zum Schluss muss ich mir aus Kragen, Ärmeln und Hosenbeinen den Schnee herausholen. Na, der Winter fängt ja gut an :-)).

Kommentar absenden

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.